Schattendächer, Orla und Wasserbehälter

  • Beschriftung der Auslaufgehege

  • Mit Pickel und...

  • Schaufel bereitet Peter Schaffner die Löcher für die Pfosten der Schattendächer vor.

  • Kies,...

  • Zement und...

  • Wasser werden vermischt.

  • Der Beton wird zu den vorbereiteten Löchern transportiert.

  • Die Metallteile, zur Fixierung der Holzpfosten sind einbetoniert und werden mit Brettern vor den buddelden Hundepfoten geschützt.

  • Dodo mit seinem ungeliebten Kragen

  • Orfa in Spiellaune

  • Zeus, unser über den Zaun geworfener Grosser

  • Nicu

  • Peter mit Ofra, Enno und Momo

  • Iva

  • Wilona

  • Dyson, Nicu, Zeuns und Nepomuks Rücken :-)

  • Wendy

  • Dyson

  • Basil

  • Ilo

  • Enno, einer unserer Oldies

  • Maya

  • Lady

  • Osip, unser Oldie, ist mittlerweile 17 Jahre alt.

  • Nicole Schaffner mit Nestor

  • Nepomuk

Schattendächer, Orla und Wasserbehälter

22.07.2017

Wir haben es geschafft! Dank Ihren Spenden ist die gesammte benötigte Summe zum Bau der Schattendächer und für die dringend nötigen Reparaturen an den Hundegehegen zusammengekommen. Ein riesiges, von Herzen kommendes Dankeschön vom Team WIOCA Romania und von allen Vierbeinern!

Peter Schaffner hat inzwischen mit dem Bau der Schattendächer begonnen. Leider kommen wir nicht so schnell voran wie erhofft. Schuld daran ist vor allem die Hitze: Wir haben hier derzeit um die 35 Grad im Schatten und müssen natürlich an der prallen Sonne arbeiten (sonst hätten wir ja keine Schattendächer benötigt). Der Boden ist extrem trocken und hart. Die Löcher für die Pfosten (vier pro Schattendach) müssen mit Pickel und Schaufel hart erarbeitet werden. Eine Tortur unter der brennenden Sonne.
Den Beton musste Peter Schaffner bisher ebenfalls mit der Hand zubereiten. Nun haben wir aber einen Betonmischer gekauft. Leider fehlte das Kabel dazu. Das bedeutet nochmals eine Fahrt nach Resita (rund 22 km) um das zugehörige Kabel zu holen. Wieder ein Zeitverlust. Danach hoffen wir aber, dass wir endlich vorwärts kommen.

Ausserdem haben wir die grossen Auslaufgehege mit Buchstaben beschriftet. Die kleinen provisorischen Zwinger sind schon länger nummeriert.

Weiter hatten wir mit Dodo einen kleinen Notfall: Er verletzte sich an einem Zaunteil am Bein und musste genäht werden. Also fuhren wir mit ihm notfallmässig zu unseren Tierärzten nach Resita und holten ihn dann später wieder ab. Er ist nun separat in einem Gehege und muss noch einige Zeit einen Kragen tragen. Darüber ist er natürlich nicht glücklich.
Wir sind so froh, dass wir das Geld für die Reparaturen durch Ihre Hilfe sammeln konnten. Genau solche Dinge können dadurch vermieden werden.

Gestern konnten wir gar nicht arbeiten. Orla ging es wieder sehr schlecht und so mussten wir nochmals nach Timisoara zu einem anderen Tierarzt. Sie hatte wieder einen Rektalprolaps und war im Gegensatz zum Vortag sehr apathisch. Sie ist nun dort im Tierspital und wird bestens betreut. Am Montag wird eine sogenannte Laparotomie gemacht. Das bedeutet, man eröffnet den Bauchrauch (natürlich unter Narkose) und schaut, was man findet. Wir haben noch immer keine eindeutige Diagnose. Momentan besteht der Verdacht auf eine Invagination, eine Einstülpung des Darmes. Dies ist eine sehr schwerwiegende Erkrankung. Man kann es eventuell operativ beheben, aber die Lage der Einstülpung scheint im Beckenring zu liegen. Dies würde bedeuten, dass man den Beckenknochen aufsägen muss, um an die Stelle ranzukommen. Wir werden erst am Montag während der Laparotomie entscheiden, was das Beste für Orla ist. Im Moment bleibt uns nur die Hoffnung.

Eine positive Meldung noch zum Schluss: Von den 25 Wasserbehältern, die wir benötigen, haben wir bereits die Zusage zur Finanzierung von zwei Behältern. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin und überweisen Sie eine Spende mit dem Vermerk "Wasser". Ein Behälter kostet 70 Franken.

In der Fotogalerie links finden Sie diverse Fotos vom Beginn des Baus der Schattendächer. Von Orla haben wir nur ein ganz schlimmes Foto mit dem Rektumprolaps und das wollen wir Ihnen ersparen. Gestern in der Klinik haben wir vor lauter Sorge und Diskussion um Orla vergessen Fotos zu machen. Dafür haben wir ein paar Schnappschüsse vom frei laufenden Rudel in Brebu für Sie hinzugefügt. Vielleicht entdecken Sie ja Ihren Patenhund.

Newsletteranmeldung